Herausragendes Symposium zur Dentalen Zukunft

Rund 800 Teilnehmer erlebten ein glanzvolles Pluradent Symposium im Tagungshotel Lufthansa in Seeheim. Exzellente Vorträge rund um die Themen Dentale Zukunft gestalten, Personal entwickeln und Unternehmerisch wachsen, trugen zu einem echten Veranstaltungshighlight bei. Über 20 mySymposium Seminare waren annähernd ausgebucht. Ab Juli werden regionale mySymposium Veranstaltungen an insgesamt 7 deutschen Standorten stattfinden.

Am 20. und 21. April 2018 trafen sich rund 800 internationale Teilnehmer zum 3. Pluradent Symposium im Tagungshotel Lufthansa, um richtungsweisende Impulse aus Wissenschaft und Praxis sowie verwertbare Einblicke in die dentale Welt von morgen zu erhalten. Unter den Gästen waren internationale Kunden aller Pluradent Vertriebsregionen, Mitarbeiter aus Praxis und Labor, über 90 Existenzgründer, ausgewählte Industriepartner und Medienvertreter. Das Pluradent Symposium brachte auch 2018 eine exzellente Auswahl hervorragender Referenten auf die Bühne. Die gelungene Mischung aus mitreißenden Keynotes und Vorträgen, insgesamt über 20 mySymposium Seminaren, einer interessanten Industrieausstellung mit herausragenden dentalen Lösungen sowie einer grandiosen Pluranight mit Live-Band und exzellenter Verpflegung sucht ihresgleichen in der Branche.

Moderiert wurde die Veranstaltung von der bekannten TV-Moderatorin Miriam Lange. Die Co-Moderation übernahm mit viel Humor und Sachverstand der wissenschaftliche Leiter der Veranstaltung Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Nils-Claudius Gellrich. Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte Uwe Jerathe, Vorstand (Sprecher) der Pluradent, am Freitagnachmittag das Auditorium im voll besetzten Bonhoeffer-Saal.

In den Dreiklang der Symposiumsthemen stieg im Anschluss Sven Gábor Jánszky mit einer fesselnden Keynote zur Frage „Was bringt die Zukunft?" ein. Der Zukunfts- und Trendforscher sowie Direktor des Zukunftsinstituts 2B AHEAD ThinkTank definierte zunächst den Begriff der Digitalisierung nicht als Vernetzung, sondern als Möglichkeit von „Predictive Enterprises", also vorhersagbarer Geschäftsmöglichkeiten oder gar Kundenwünsche auf Grundlage ausgewerteter Daten in Echtzeit. Der Zahnarzt Dr. Peter Bongard beleuchtete in seinem Vortrag nach der Kaffeepause das Thema Zukunft von der technologischen, personellen und wirtschaftlichen Seite. Auf die Frage, wie sich der digitale Workflow wirtschaftlich sinnvoll in die Praxis integriert, erläuterte er detailliert realistische Erfolgsrezepte. Zum Thema Personalentwicklung stellte er Maßnahmen für eine gelingende Mitarbeiterführung vor und präsentierte Bausteine, mit denen das Unternehmen Praxis auf Wachstumskurs gebracht werden könne.

Am frühen Abend lud Pluradent zu einem Get Together in die Industrieausstellung. Von der Ausstellung ging es dann direkt zur Pluranight, die an diesem Aprilabend mit sommerlichen Temperaturen zum Netzwerken auf die Terrasse lockte. Die Coverband The Street Live Family jedoch sorgte für solch mitreißende Rhythmen, dass es die meisten Gäste bald von den Stühlen auf das Tanzparkett lockte.

 

Der Samstag startete mit einer Zusammenfassung der mySymposium Vorträge vom Vortag. Im Anschluss referierte ZTM Vincent Fehmer über die Chancen und Limitationen des digitalen Workflows im Labor anhand realer Fälle aus der Genfer Universitätsklinik. Der Prothetik- und Werkstoffspezialist Prof. Dr. Daniel Edelhoff spiegelte das Thema aus seiner Erfahrung an der LMU in München und ging dabei auf die Möglichkeiten und Anwendungsbereiche neuer Materialien ein. Einen inspirierenden Vortrag hielt am Nachmittag der Dirigent, Musikproduzent und viermalige Grammy-Gewinner Christian Gansch. Er verdeutlichte anhand vieler Beispiele, wie die Führungskultur erfolgreicher Orchester von Rang beschaffen ist, und welche Verhaltensweisen und Leitlinien auf Wirtschaftsunternehmen übertragen werden können, um sie ebenfalls zu einem „erfolgreichen Klangkörper" zu formen.

Das Feedback der Teilnehmer des Pluradent Symposiums war sehr positiv. Im Anschluss an dieses Highlight wird Pluradent insgesamt sieben regionale Symposien an unterschiedlichen deutschen Standorten anbieten. Weitere Informationen finden Sie hier: mySymposium